Über Botschaft verärgert

NEUMARKT. Die KAB ist sauer: trotz einer Intervention von MdB Alois Karl durften drei kenianische KAB-Verantwortliche nicht zum Weltkongress nach Deutschland einreisen.

Die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) im Bistum Eichstätt zeigte sich in einer Pressemitteilung am Dienstag stark verärgert über die Deutsche Botschaft in Nairobi. Obwohl alle erforderlichen Dokumente vorlagen und trotz intensiver Unterstützung durch MdB Alois Karl und einen weiteren Bundestagsabgeordneten aus Ingolstadt durften drei von der KAB eingeladene kenianische KAB-Verantwortliche nicht nach Deutschland einreisen, um am Weltkongress der Christlicher Arbeitnehmerorganisationen (WBCA) und einem Besuchsprogramm in der Diözese Eichstätt teilzunehmen.

Erst nach Intervention durch die beiden Abgeordneten erhielten die Kenianer überhaupt einen Termin, um noch rechtzeitig ein Schengen-Visum zu beantragen. Formal begründete die Botschaft ihre Ablehnung damit, dass die drei Kenianer nicht glaubhaft versichern konnten, den Schengenraum nach Ablauf der Visa wieder zu verlassen.

Dabei hätte die Botschaft schon aus den persönlichen Angaben der Antragsteller wissen können, dass die drei Kenianer aufgrund von Arbeitsverhältnissen und familiärem Hintergrund ihren Lebensmittelpunkt eindeutig im Heimatland haben, hieß es jetzt von der KAB. Der Diözesanvorstand werde sich mit einer Protestnote an die deutsche Botschaft in Kenia wenden.

Die KAB im Bistum Eichstätt, die als Berufsverband die Interessen von rund 8000 Mitgliedern vertritt, unterhält seit 2009 eine Partnerschaft mit der KAB Kenias. Im Jahr 2012 hatte eine Delegation aus dem Bistum Eichstätt die KAB in Kenia besucht und auch die zahlreichen positiven gemeinsamen Entwicklungsprojekte besichtigt und Fortsetzungsprojekte geplant.

Tarcisio Kithinji, Nationalvorsitzender der KAB Kenias, sagte am Dienstag in Nairobi: "Wir sind sehr enttäuscht, dass wir nicht nach Deutschland kommen konnten und unser Heimatland beim Weltkongress der WBCA nicht vertreten durften. Von der deutschen Botschaft in Nairobi haben wir leider keinerlei Unterstützung erhalten. Wir empfinden die uns widerfahrene Behandlung als Schikane. Trotzdem wollen wir weiter an der Partnerschaft mit unseren deutschen KAB-Freunden arbeiten und hoffen, den Besuch bald nachholen zu können."
23.07.13
Neumarkt: Über Botschaft verärgert
Telefon Redaktion



Telefon Redaktion


neumarktonline - die Internet-Tageszeitung. Aktuelle Berichte, Meldungen und News aus Neumarkt in der Oberpfalz im Internet
ISSN 1614-2853
19. Jahrgang
Zur Titelseite neumarktonline
ISSN 1614-2853
19. Jahrgang
neumarktonline - die Internet-Tageszeitung. Aktuelle Berichte, Meldungen und News aus Neumarkt in der Oberpfalz im Internet
ISSN 1614-2853
18. Jahrgang
Akzeptieren

neumarktonline verwendet selbst keine Cookies; allerdings setzen Anzeigenkunden Cookies ein. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren