Müller soll Landrat werden


Landrats-Kandidat Günter Müller (3.v.r.) mit seiner Familie und Kreisvorsitzendem Gerngroß (l.) und OB Thumann (r.)

NEUMARKT. Günter Müller aus Berngau ist am Freitagabend erwartungsgemäß zum Landratskandidaten der Freien Wähler gewählt worden.

Für ihn stimmten glatt 100 Prozent der Delegierten, nachdem er vom Kreisvorsitzenden Hans Gerngroß vorgeschlagen worden war.

Und wenn es nach Statistik und Historie geht, ist die Chance des 50jährigen Kandidaten gar nicht schlecht, die Nachfolge von Landrat Albert Löhner (CSU) anzutreten: Seit Bestehen des Landkreises in den jetzigen Grenzen siegte bei Neuwahlen, bei denen der Amtsinhaber nicht mehr antrat, immer der Bewerber der Freien Wähler gegen den offiziellen CSU-Kandidaten (auch wenn Josef Werner Bauer und Albert Löhner nach den gewonnenen Wahlen später wieder in den Schoß der CSU zurückkehrten). CSU-Landratskandidaten in Neumarkt werden normalerweise Bezirkstagspräsidenten, hieß es von Spöttern.

"Klare Aussagen zur politischen Arbeit, Bürgerbeteiligung und die Zusammen- Arbeit mit den Kommunen und der Stadt auf Augenhöhe" gab der 50jährige Müller als sein Wahlprogramm aus, mit dem er nach der Kommunalwahl den Chefsessel im Neumarkter Landratsamt erklimmen möchte. Die Wahl war für neumarktonline-Leser keine große Überraschung (wir berichteten)

Der verheiratete Spitzenkandidat und Vater zweier erwachsener Söhne ist auf kommunalpolitischer Ebene kein Anfänger. Müller ist Ortsvorsitzender der Freien Wähler in Berngau und dort im Gemeinderat aktiv. Durch seine berufliche Tätigkeit als Prokurist einer Neumarkter Brauerei und sein politisches Wirken im Kreisvorstand der Freien Wähler kenne er "die Wünsche aber auch die Probleme, welche die Landkreisbevölkerung bewegen".

"Diese Dinge", so Müller in seiner gut dreißigminütigen Rede, "werde ich anpacken. Die starke Stellung unseres Landkreises mit seiner geographischen Nähe zur Metropolregion Nürnberg und nach Regens- burg bietet die einmalige Chance, uns infrastrukturell noch weiter zu verbessern und künftigen Generationen eine solide Basis zu schaffen"

Zum Direktkandidaten für den Landtag wurde Hans Gerngroß aus Freystadt gewählt. Listenkandidatin wurde Kreisbäuerin Sieglinde Hollweck aus Berching. Beide wurden ebenfalls einstimmig gekürt und sind nach Aussage einiger Delegierter "als bekannte politische Schwergewichte unseres Kreises bestens dafür geeignet, unsere Interessen im bayerischen Landtag zu vertreten".

Für den Oberpfälzer Bezirkstag wurde der Neumarkter Oberbürgermeister Thomas Thumann als Direktkandidat wieder nominiert. Er erzielte bereits bei der letzten Kommunal- Wahl ein "Traumergebnis" und bekleidet dieses Amt seither.

Zum Listenkandidaten für den Bezirkstag wurde auf Vorschlag der Kreisvorstand- schaft der Hohenfelser Bürgermeister Bernhard Graf einstimmig von den Delegierten gewählt. Auch der Direktkandidat der Freien Wähler für den Bundestag, Matthias Penkala, stellte sich bei der Wahlkampf-Auftaktveranstaltung in Neumarkt vor.

"Wir sind gut aufgestellt, wir haben eine tolle Atmosphäre und ergänzen uns in ver- trauensvoller Zusammenarbeit. Das stimmt mich sehr zuversichtlich.", sagte Kreisvorsitzender Gerngroß im vollbesetzten Pfarrheim an der Saarlandstraße.
14.06.13
Neumarkt: Müller soll Landrat werden
Telefon Redaktion

Burgis

Link zu den Stadtwerken Neumarkt

Link zum Landkreis Neumarkt

Landkreis

Stadt Neumarkt

neumarktonline - die Internet-Tageszeitung. Aktuelle Berichte, Meldungen und News aus Neumarkt in der Oberpfalz im Internet
ISSN 1614-2853
18. Jahrgang
Zur Titelseite neumarktonline
ISSN 1614-2853
18. Jahrgang
neumarktonline - die Internet-Tageszeitung. Aktuelle Berichte, Meldungen und News aus Neumarkt in der Oberpfalz im Internet
ISSN 1614-2853
18. Jahrgang