"Zehn Thesen"


Generalvikar Isidor Vollnhals, Bischof Gregor Maria Hanke, stellvertretender Diözesanratsvorsitzender Prof. Dr. Klaus Stüwe und Diözesanratsvorsitzender Christian Gärtner bei der Vollversammlung in Neumarkt
Foto:pde
NEUMARKT. Mit zehn Thesen "für eine Kultur der Gesundheit" endete die in Neumarkt tagende zweitägige Vollversammlung des Eichstätter Diözesanrates.

Zuvor hatten sich die Delegierten mit verschiedenen aktuellen Themen, sowie einem Hilfsprojekt im Eichstätter Partnerbistum Gitega (Burundi) befasst.

Die Änderung des Lebensstils jedes Einzelnen zu einer "persönlichen Gesundheitsreform", deren Basis keine zeit- und kostenintensiven Gesundheitsprogramme seien, sondern eine präventive Grundhaltung nimmt der Diözesanrat zum Anlass, von der Gesundheitspolitik eine entsprechende Kurskorrektur zu fordern. Investitionen sollten weniger in "Krankheitsreparatur" erfolgen, sondern verstärkt in die Gesunderhaltung des Menschen. Auch dürfe nicht die Zahlungsfähigkeit und wirtschaftliche Situation des Einzelnen zum Leitmaßstab im Gesundheitswesen werden.

Einen weiteren Schwerpunkt bei der Tagung des Diözesanrates bildete der Besuch des Generalvikars der afrikanischen Partnerdiözese Gitega in Burundi, Monsignore Jean Marie Harushima. Seit Mitte der siebziger Jahre verbindet das Bistum Eichstätt und die acht Bistümer im zentralafrikanischen Staat Burundi eine Partnerschaft.

Neben grundlegenden Informationen über die aktuelle Situation stellte Generalvikar Harushima zusammen mit dem emeritierten Eichstätter Baudirektor Karl Frey und dem Weltkirchebeauftragten des Bistums Eichstätt, Domkapitular Josef Blomenhofer, ein Projekt in der Gemeinde Bugendana in Burundi vor.

Die Gemeinde Bugendana gehört derzeit zur Pfarrei Gitongo, einer Gemeinde mit etwa 120.000 Katholiken. Da sich das Gebiet sehr stark entwickelt, dort jedoch eine besonders hohe Analphabetenrate, sowie eine überdurchschnittlich hohe Erkrankungsrate mit AIDS und Malaria herrscht, sei die Neugründung einer Pfarrei in Bugendana dringend geboten, hieß es.

Mit Hilfe aus Eichstätt soll nun dort ein Kirchenzentrum entstehen, zu dem neben pastoralen Räumen wie Kirche und Schwesternwohnheim, vor allem eine Gesundheitsstation sowie drei Schulen gehören werden. Der ehemalige Eichstätter Baudirektor Karl Frey stellte die Pläne für das Gemeindezentrum der künftigen Pfarrei vor, die das Patrozinium der Eichstätter Diözesanheiligen St. Willibald und St. Walburga tragen soll.

In weiteren Tagesordnungspunkten berichteten Bischof Gregor Maria Hanke sowie Generalvikar Isidor Vollnhals von verschiedenen aktuellen Themen. Der Eichstätter Bischof ging insbesondere auf den bevorstehenden Papstbesuch und den gerade beendeten Weltjugendtag in Madrid ein. Generalvikar Vollnhals erläuterte den derzeitigen Stand der Dekanatsreform sowie aus dem Bereich der Kindertagesstätten.

Bereits zu Beginn war die Tagung des Diözesanrates von der Diskussion und Beschlussfassung über Satzungsänderungen geprägt, die aufgrund der Dekanatsreform im Bistum Eichstätt notwendig geworden waren. Für den Bereich der Wahlordnung für Pfarrgemeinderäte einigten sich die Delegierten auf eine Regelung, die bei künftigen Pfarrgemeinderatswahlen die allgemeine Briefwahl als die reguläre Wahlform vorsieht.
pde
18.09.11
Neumarkt: "Zehn Thesen"
Telefon Redaktion

Burgis

Link zu den Stadtwerken Neumarkt

Link zum Landkreis Neumarkt

Landkreis

Stadt Neumarkt

neumarktonline - die Internet-Tageszeitung. Aktuelle Berichte, Meldungen und News aus Neumarkt in der Oberpfalz im Internet
ISSN 1614-2853
18. Jahrgang
Zur Titelseite neumarktonline
ISSN 1614-2853
18. Jahrgang
neumarktonline - die Internet-Tageszeitung. Aktuelle Berichte, Meldungen und News aus Neumarkt in der Oberpfalz im Internet
ISSN 1614-2853
18. Jahrgang