Zu Diakonen geweiht


NEUMARKT. (pde) Zehn Priesteramtskandidaten der Diözese Eichstätt sind am Samstag zu Diakonen geweiht worden - unter ihnen fünf, die ihr Pastoralpraktikum im Landkreis Neumarkt ableisten.

Diakone wurden unter anderen:

Janusz Stanczak (Deining)
Bischof Walter Mixa rief bei dem Gottesdienst die neuen Diakone und alle Christen auf, Verzweifelten und Orientierungslosen einen Weg zu zeigen. Dabei seien klare Worte gefordert, betonte der Eichstätter Bischof in der Eichstätter Schutzengelkirche. In seiner Predigt prangerte er „Verführungskünste und verlogene Darstellungen scheinbarer Wissenschaftlichkeit“ an, die bedrohlich seien für das menschliche Leben. So dürften Christen nicht einfach hinnehmen, wenn von höchster politischer Ebene „verbrauchende Embryonenforschung“ als wissenschaftliche Errungenschaft gepriesen und dabei verschleiert werde, dass es sich um nichts anderes handele als um die Tötung menschlichen Lebens.

Seit dem Zweiten Weltkrieg habe es noch nie so viele depressive, von Ängsten und Lebenszweifeln geplagte Menschen gegeben wie in der Gegenwart. Es brauche Mitmenschen, die

Jochen Scherzer (Seubersdorf)
diesen Verzweifelten ihre Aufmerksamkeit schenken, sie ernst nehmen und auf den zeigen, der nicht richte, sondern aufrichte und befreie: Jesus Christus. Viele Menschen bräuchten auch Hilfe, weil sie das Staunen über die Wunder der Schöpfung verlernt hätten und ihnen statt dessen vorgegaukelt werde: der Mensch ist der große Macher, der Alleskönner. Es sei ein wichtiger Dienst, diesen Menschen das Wort Gottes zu erschließen und ihnen zu vermitteln: Über allen Dingen dieser Welt steht ein unbegreiflich großer Gott, der den Menschen zugleich in Jesus Christus ganz nahe gekommen ist.


Rainer Herteis (Plankstetten)
Es komme heute darauf an, in neuer, glaubwürdiger Sprache zu den Menschen zu reden, schärfte der Bischof den zehn Diakonen ein. Dazu gehöre auch das Zeichen der Ehelosigkeit, dem sich die Diakone vor ihrer Weihe verpflichten. Es gehe dabei nicht um eine besondere Form des Junggesellen- oder Single-Daseins, sondern um die Bereitschaft, sich ganz von diesem Herrn und Gott in den Dienst nehmen zu lassen.

In seiner Predigt bat der Bischof die neuen Diakone, sich besonders auch der Kranken anzunehmen. Dabei sei mit schönen Floskeln niemandem geholfen. Viel wichtiger sei es, auf die Situation der Kranken einzugehen, ihnen einfach nur die Hände zu halten, mit ihnen zu beten, auf das Kreuz zu zeigen und den Segen zu geben. Bei all diesen Aufgaben dürften die Diakone stets in dem Vertrauen auf die Zusage Jesu handeln: „Fürchtet euch nicht, ich bin bei euch“.

Im Bistum Eichstätt absolvieren die zukünftigen Priester nach ihrem Theologiestudium einen knapp zweijährigen Pastoralkurs mit Praktikum in einer Pfarrei. Während dieser Zeit werden sie zu Diakonen geweiht. Als Diakone haben sie den Auftrag, das Evangelium zu verkünden, Armen, Kranken und Notleidenden zu helfen. Sie dürfen die Taufe zu spenden und die kirchlichen Feiern der Trauung und des Begräbnisses leiten.
26.06.05
Neumarkt: Zu Diakonen geweiht
Telefon Redaktion

Burgis

Link zu den Stadtwerken Neumarkt

Link zum Landkreis Neumarkt

Landkreis

Stadt Neumarkt

neumarktonline - die Internet-Tageszeitung. Aktuelle Berichte, Meldungen und News aus Neumarkt in der Oberpfalz im Internet
ISSN 1614-2853
18. Jahrgang
Zur Titelseite neumarktonline
ISSN 1614-2853
18. Jahrgang
neumarktonline - die Internet-Tageszeitung. Aktuelle Berichte, Meldungen und News aus Neumarkt in der Oberpfalz im Internet
ISSN 1614-2853
18. Jahrgang