„Chinesen“ übernehmen


In Dietfurt werden auch die Kleinen schön frühzeitig auf ihren chinesischen Einsatz vorbereitet.


Was wäre China ohne einen Drachen...
NEUMARKT. 364 Tage im Jahr regiert in der 6000-Einwohner-Stadt Dietfurt die Beschaulichkeit. Dann erfreuen sich die Touristen am siebenstimmigen Glockengeläut der Stadtpfarrkirche St. Ägidius, bestaunen die barocke Wallfahrtskirche und das Franziskanerkloster.

Einmal im Jahr jedoch - stets von langer Hand geplant - versetzt eine "Revolution" das oberpfälzische Kleinod in Ausnahmezustand: Dann wird aus dem Erholungsort im Altmühltal für einen Tag ein Teil des mehr als zehn Flugstunden entfernten Reichs der Mitte. Immer am "Unsinnigen Donnerstag" in der Faschingszeit verwandelt sich die Stadt in "Bayerns Chinatown". Tausende Besucher aus ganz Deutschland werden sich auch in diesem Jahr am 20. Februar die chinesische Invasion ins bayerische Kernland nicht entgehen lassen. Die Tradition reicht zurück bis ins 19. Jahrhundert, offiziell feierten die Dietfurter 2018 den 90. Faschings-Geburtstag.


Vom Rathaussessel bis zur Müllabfuhr, vom Restaurant bis zum Supermarkt - alles ist fest in chinesischer Hand. Dietfurts Bürger, ob groß, ob klein, schlüpfen in chinesische Tracht, stecken sich China-Zöpfe ins Haar und die Drogerie mit der gelben Hautschminke hat Hochkonjunktur. Ein Kuriosum in Bayern - der Chinesenfasching in Dietfurt. Eine Anekdote erzählt den Ursprung des verrückten Treibens, das den Dietfurtern den Titel "Bayerische Chinesen" einbrachte. Demnach soll irgendwann in der Stadtgeschichte der Steuereintreiber des Bischofs in das Städtchen gereist sein, um höhere Abgaben einzutreiben. Die Nachricht vom Besuch gelangte aber vor dem Steuereintreiber in die Stadt. Die Bürger verbarrikadierten die Tore und der Gesandte des Bischofs musste ohne Geld abziehen. Seinem Bischof erzählte er dann: Die verstecken sich hinter ihrer Mauer wie die Chinesen.

Zusätzliche Busse

NEUMARKT. Am Unsinnigen Donnerstag werden zum Chinesenfasching wieder zusätzliche Busse ab Neumarkt eingesetzt.

So fahren ab dem Neumarkter Bahnhof Neumarkt um 12.15 Uhr zwei Zusatzbusse, damit jeder rechtzeitig um 13.44 Uhr zum Umzug nach „Bayrisch China“ kommt. Außerdem wird die Fahrt um 14.30 Uhr von Neumarkt nach Dietfurt mit einem zusätzlichen Bus verstärkt.

Am Umzug in Dietfurt nehmen heuer etwa 45 Gruppen und Musikkapellen teil.

Extra-Rückfahrten ab Dietfurt, jeweils ab der Haltestelle Bahnhofstraße, sind eingerichtet für 18.27 Uhr und 20 Uhr.

Insgesamt bestehen Busverbindungen von Neumarkt nach Dietfurt zwischen 6.44 Uhr und 19.30 Uhr sowie Rückfahrten zwischen 5.08 Uhr und 20 Uhr.

Eine Gesamtübersicht mit den Busverbindungen am Unsinnigen Donnerstag zwischen Neumarkt und Dietfurt können neumarktonline-Leser hier herunterladen.
Ob die Erzählung stimmt, weiß auch in Dietfurt keiner so genau. Verbürgt ist aber ein Kalender von 1860 und eine wissenschaftliche Arbeit aus dem Jahr 1869, wo bereits damals die Dietfurter als Chinesen bezeichnet wurden und von einem Chinesen-Viertel die Rede ist. Der Grundstein für die Faschingstradition wurde aber erst 1928 gelegt, als die Stadtkapelle erstmals in China-Gewändern auftrat.

Schnell hat der Ruf vom Chinesenfasching weite Kreise gezogen - quer durch Bayern und ganz Deutschland. 1954 wurde das "Kaisertum" eingeführt und bis 2019 regierte Kaiser Fu-Gao-Di in der 11. Dynastie "sein Volk". Seit dessen Abdankung suchen die Dietfurter noch einen neuen Regenten: Bisher, so heißt es aus dem Rathaus der Stadt, habe sich noch niemand gefunden, der das Amt künftig ausführen will. Dennoch sei der Ort "zuversichtlich, dass wir 2021 wieder einen Kaiser oder eine Kaiserin oder aber auch ein Kaiserpaar haben werden", heißt in einer Mitteilung der Stadt. Die Thronvakanz hält die Dietfurter aber auch in diesem Jahr nicht vom Feiern ab, wie die Organisatoren versichern.

Die gemeinsame Reise der Dietfurter ins ferne China beginnt am "Unsinnigen Donnerstag" sehr früh: Bereits in den Morgenstunden zieht eine 30köpfige Meute mit viel "Lärm und Geschepper" kreuz und quer durch die Stadt. Auf ihrem Zug verkünden sie mit einem schallenden Weckruf den Beginn des "chinesischen Nationalfeiertags" in der oberpfälzischen Kleinstadt.

Mit etwa 15.000 Menschen rechnen die Organisatoren, wenn ab 13 Uhr auf der Bühne direkt auf dem Stadtplatz Akteure und Besucher dem Höhepunkt entgegen fiebern: dem legendären chinesischen Maskenzug, bei dem ab 14 Uhr etwa 45 Gruppen für kurze Zeit "Chinatown" im Herzen Bayerns aufleben lassen. Das Motto des diesjährigen Festtages: "Kille Wau und Tscheimitschi Tscheng - wer hod an neuen Kaiser g"seng?"
obx
18.02.20
Neumarkt: „Chinesen“ übernehmen
Telefon Redaktion



Telefon Redaktion


neumarktonline - die Internet-Tageszeitung. Aktuelle Berichte, Meldungen und News aus Neumarkt in der Oberpfalz im Internet
ISSN 1614-2853
20. Jahrgang
Zur Titelseite neumarktonline
ISSN 1614-2853
20. Jahrgang
neumarktonline - die Internet-Tageszeitung. Aktuelle Berichte, Meldungen und News aus Neumarkt in der Oberpfalz im Internet
ISSN 1614-2853
18. Jahrgang
Akzeptieren

neumarktonline verwendet selbst keine Cookies; allerdings setzen Anzeigenkunden Cookies ein. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren