Pfleiderer ist "tief besorgt"


Dirk Jaspers (Geschäftsführer wodego GmbH), Herbert Götz (Geschäftsführer Jura-Spedition), OB Thomas Thumann, Michael Wolff (Vorsitzender Geschäftsführer der Pfleiderer Holzwerkstoffe) und Dr. Axel Knörr (Leitung Zentraler Umweltschutz) (v.l.)
Foto:Pfleiderer
NEUMARKT. Pfleiderer macht Front gegen das von der Stadt geplante Hackschnitzel-Kraftwerk. Das Unternehmen äußerte gegenüber OB Thumann "Unverständnis und tiefe Besorgnis". Die Stadt als "Mitbewerber" bedeute "erhebliche Wettbewerbsnachteile für Pfleiderer".

Stadtchef Thomas Thumann traf am Dienstag noch vor seinem für Ende November geplanten Gespräch mit Vorstands-Sprecher Hans Overdiek mit dem Westeuropa-Chef von Pfleiderer, Michael Wolff, zusammen, der ihm ein deutlich formuliertes Schreiben an den Werkssenat überreichte. Im Gespräch mit Overdiek will Thumann die "Irritationen" klären, die durch Overdieks Äußerungen zum möglichen Stellenabbau, eventuellen Werks-Verlagerungen ins Ausland und einen Umzug der Firmenzentrale weg von Neumarkt entstanden war (wir berichteten).

Wolff, der seit 2004 das westeuropäische Geschäft von Pfleiderer verantwortet, stellte dem Oberbürgermeister in einer Gesprächsrunde die Organisation und insbesondere die Aktivitäten am Standort Neumarkt vor.

Pfleiderer beschäftigt in Deutschland rund 2.600 Mitarbeiter und ist mit etwa 750 Mitarbeitern in Neumarkt seit vielen Jahren einer der größten Arbeitgeber der Stadt, heißt es dazu in einer Pfleiderer-Pressemitteilung. Das Neumarkter Werk erzeugt pro Jahr über 870.000 Kubikmeter Spanplatten und 140.000 MWh Strom. Neumarkt zähle damit zu den größten Produktionsstandorten des Unternehmens. Zusätzlich befindet sich am Standort die Firma Jura GmbH, die mit über 50 Lkws die Transportbelange regelt.

Wolff bekräftigte in der Gesprächsrunde das Interesse an einem konstruktiven Dialog mit den Wirtschaftsgremien der Region. Dies betreffe insbesondere die Fragen der Wirtschaftsförderung und Wirtschaftsentwicklung in der Region Neumarkt.

Gleichzeitig übergab er dem Oberbürgermeister ein Schreiben des Unternehmens, in dem Pfleiderer zu einer möglichen Errichtung eines Hackschnitzel-Kraftwerks in Neumarkt "Unverständnis und tiefe Besorgnis" bekundet.

Die Pfleiderer-Geschäftsleitung bat in diesem Schreiben den Werkssenat der Stadt Neumarkt, sich "vor einer möglichen Beschlussfassung" zu einer derartigen Investition "ein umfassendes Bild zu den voraussichtlichen Auswirkungen auf die Holz verarbeitende lokale Industrie zu verschaffen".

Holz und insbesondere Holz-Hackschnitzel sein ein entscheidender Rohstoff für Pfleiderer. Mit einem Holzbedarf von jeweils 530.000 Tonnen für die Plattenproduktion und 200.000 Tonnen pro Jahr für die Energiezentrale sei Pfleiderer der mit Abstand größte Holzverbraucher in der Region.

Im Zuge der zunehmenden "energetischen Verwendung" von Holz in großem Maßstab habe sich der Wettbewerb um diesen Rohstoff drastisch verschärft, hieß es von Pfleiderer: Der Beschaffungspreis für Holzhackschnitzel habe sich von 2004 bis Oktober 2006 um 85 Prozent verteuert. Die sich abzeichnende Angebots- und Nachfragebilanz für Holz und erwartete Preissteigerungen würden den Druck verschärfen.

Aufgrund des sehr hohen Transportkostenanteils bei der Holzbeschaffung sei Pfleiderer auf die Zusammenarbeit mit lokalen Lieferanten angewiesen.

Sollte die Stadt Neumarkt in dem "derzeit bereits ausverkauften" Markt als "zusätzlicher Wettbewerber" um den wichtigen Rohstoff Holz auftreten, würden als Folge zwangsläufig stark steigende lokale Holzkosten und "erhebliche Wettbewerbsnachteile für Pfleiderer" erwartet, heißt es in dem Schreiben an die Stadt.

Oberbürgermeister Thumann begrüßte die Einladung des Unternehmens zum Gespräch. Er und die Geschäftsleitung der Pfleiderer AG halten es für sinnvoll und notwendig, "den begonnenen Dialog fortzusetzen", heißt es in der Pfleiderer-Pressemitteilung.

Stadt-Pressesprecher Dr. Franz Janka sagte am Mittwoch auf Anfrage von neumarktonline, daß eine Konkurrenzsituation um den Rohstoff Holz zwischen Pfleiderer und Stadt allenfels "minimal" sei. Man sei aber sicherlich gerne bereit, die von Pfleiderer zum Ausdruck gebrachten Bedenken im Werkssenat der Stadt zu besprechen.

Der Werksenat hat erst Ende Oktober eine grundsätzliche Entscheidung für ein mit "Hackschnitzel" befeuertes Blockheizkraftwerk gefällt (wir berichteten). Ein endgültiger Beschluß muß angesichts der erwarteten Investitionen in Höhe von rund 26 Millionen Euro vom Gesamt-Stadtrat gefällt werden.

Mit einer möglichen Beschlussfassung zu Kraftwerksplänen der Stadt Neumarkt wird nicht vor Jahreswechsel gerechnet.
15.11.06
Neumarkt: Pfleiderer ist "tief besorgt"
Telefon Redaktion

Burgis

Link zu den Stadtwerken Neumarkt

Link zum Landkreis Neumarkt

Landkreis

Stadt Neumarkt

neumarktonline - die Internet-Tageszeitung. Aktuelle Berichte, Meldungen und News aus Neumarkt in der Oberpfalz im Internet
ISSN 1614-2853
18. Jahrgang
Zur Titelseite neumarktonline
ISSN 1614-2853
18. Jahrgang
neumarktonline - die Internet-Tageszeitung. Aktuelle Berichte, Meldungen und News aus Neumarkt in der Oberpfalz im Internet
ISSN 1614-2853
18. Jahrgang