Für "Deutsche" qualifiziert


Neumarkt schickte gleich zwei Mädchen-Mannschaften ins
Rennen
NEUMARKT. Der Neumarkter Schachklub nahm zum ersten Mal an den Bayerischen U14-Mädchen-Mannschafts-Meisterschaften teil und schickte bei der Premiere in Bechhofen gleich zwei Teams ins Rennen.

Da bei den Mädchen pro Mannschaft eine Gastspielerin aus einem anderen Verein zugelassen ist, verstärkte die Bayerische U12 Vizemeisterin Marie Oberhofer vom SC Bavaria Regensburg das Team Neumarkt I. Der jungen Mannschaft war in der Aufstellung Eva Schilay (11 Jahre), Marie Oberhofer (11), Maria Schilay (7) und Fabienne Held (9) an einem guten Tag sogar ein Podestplatz zuzutrauen, wohingegen es für Team Neumarkt II ausschließlich um das Sammeln von Turnierpraxis ging. Erschwerend kam für Katharina Ehrensberger (10), Anna Heidner (10) und Eva Schrödl (10) hinzu, dass sie aufgrund eines kurzfristigen Ausfalles nur zu Dritt antreten konnten.

In der ersten Runde konnte sich Neumarkt I im vereinsinternen Duell mit 4:0 durchsetzen, ehe man auf den SC Bechhofen traf. Gegen den favorisierten Gastgeber geriet man an den hinteren Brettern früh ins Hintertreffen, wobei Fabienne Held ihrer Gegnerin trotz materiellen Nachteils einiges Kopfzerbrechen bereitete. Marie Oberhofer sorgte trotz extremer Zeitnot dank eines Grundreihenmatts für den Anschluss, doch Eva Schilay musste sich am Spitzenbrett ebenfalls geschlagen geben.

Danach traf man auf den SV Ilmmünster, eine weitere nominell stärkere Mannschaft. Allerdings musste Ilmmünster einen krankheitsbedingten Ausfall verkraften, so dass man kampflos in Führung gehen konnte. Danach spielte die jüngste Teilnehmerin Maria Schilay groß auf und sorgte für eine faustdicke Überraschung, indem sie ihrer deutlich höher einzuschätzenden Gegnerin erst einen Turm abknöpfte und anschließend zielgerichtet matt setzte. Nachdem sich Marie Oberhofer ihrer Kontrahentin geschlagen geben musste, kämpfte Eva Schilay in leicht schlechterer Stellung um den Mannschaftssieg. Leider investierte sie zu viel Bedenkzeit und diese ging ihr am Ende schlichtweg aus.

Dennoch hatte man sich mit diesem 2:2 Unentschieden eine sehr gute Ausgangslage im Kampf um Rang drei verschafft. Doch dazu bedurfte es eines Erfolgs über den SK Gräfelfing, wobei man diesmal favorisiert in den Wettkampf ging. Aber ausgerechnet jetzt wurden zu viele leichte Fehler gemacht, so dass nur Marie Oberhofer ihre Partie gewinnen konnte.

Damit war der Traum vom Podium eigentlich ausgeträumt, denn nun musste man gegen den Titelfavoriten SK Mainaschaff antreten, der bis dato in allen Runden souverän gewonnen hatte und an jedem Brett nominell deutlich höher einzuschätzen war. Die Neumarkterinnen zeigten sich aber gut erholt von dem Rückschlag und lieferten dem Favoriten einen spannenden Kampf.

Nachdem sich Fabienne Held trotz langer Gegenwehr geschlagen geben musste, nutzte Marie Oberhofer einen Fehler ihrer Gegnerin zum Figurengewinn und baldigem Ausgleich. Eva Schilay hatte gegen die Nummer eins der Bayerischen U14-Mädchen in einer sehr taktischen Stellung eine Figur weniger. Als ihre Kontrahentin es jedoch verpasste, die letzten Figuren ins Spiel zu bringen, nutzte Eva Schilay dies geschickt mit einem gefährlichen Freibauern aus und eroberte einen Turm. Das gewonnene Endspiel brachte sie souverän zum 2:1 nach Hause. Die Sensation perfekt machte Maria Schilay in der längsten Partie der Runde: sie positionierte ihre Figuren hervorragend für einen Königsangriff, bei dem die Gegnerin schließlich ob des nicht mehr zu verteidigenden Matts nur noch gratulieren konnte.

Nun hatte man es in der letzten Runde mit einem Sieg gegen den SC Vaterstetten selbst in der Hand, Dritter zu werden, doch es war wieder nichts für schwache Nerven. Fabienne Held ließ sich vom schnellen Zugtempo ihrer Gegnerin anstecken und übersah ein Matt. Obendrein hatte man an den beiden vorderen Brettern jeweils einen Bauern eingebüßt, weshalb es lange Zeit höchstens nach einem 2:2 aussah.

Doch dann kam die erhoffte Wende: Marie Oberhofer demonstrierte einmal mehr, dass sie auch in Zeitnot die Übersicht behält und nutzte einen Fehler der Kontrahentin zum Matt aus. Eva Schilay bekam durch aktives Figurenspiel eine Angriffsposition, so dass ihre Gegnerin ein Remisgebot akzeptierte. Für den entscheidenden Punkt war einmal mehr die Jüngste zuständig: Maria Schilay hatte eine Figur erobert und nutzte diesen Vorteil gewohnt unaufgeregt zum Sieg.

Damit landete die junge Neumarkter Mannschaft hinter Mainaschaff und Bechhofen sensationell auf dem dritten Rang und bekam noch ein Sahnehäubchen obendrauf: da Bechhofen von seinem Qualifikationsrecht keinen Gebrauch machen wird, hat sich der SK Neumarkt für die Deutschen Meisterschaften im Dezember qualifiziert – ein Riesenerfolg für den Verein, der erst seit eineinhalb Jahren im Mädchenschachbereich aktiv ist.

Das Team Neumarkt II musste gegen die versammelte bayerische Spitze erwartungsgemäß viel Lehrgeld zahlen und belegte am Ende Rang sieben. Meist hielt man gut mit, nutzte aber die sich bietenden Gelegenheiten noch nicht aus.

Endstand:
1. SK Mainaschaff 10:2 19,5
2. SC Bechhofen 10:2 17,0
3. SK Neumarkt I 7:5 13,5
4. SV Ilmmünster 7:5 12,5
5. SK Gräfelfing 6:6
6. SC Vaterstetten 2:10
7. SK Neumarkt II 0:12
21.02.12
Neumarkt: Für "Deutsche" qualifiziert
Übrigens: Sie können jetzt alle Themen aus neumarktonline auch im NEUMARKTER FORUM diskutieren


Telefon Redaktion

Burgis

Stadt Neumarkt

Link zum Landkreis Neumarkt

MdEP Albert Deß

NFON - Cloud Telefonanlage

neumarktonline - die Internet-Tageszeitung. Aktuelle Berichte, Meldungen und News aus Neumarkt in der Oberpfalz im Internet
ISSN 1614-2853
15. Jahrgang
neumarktonline - die Internet-Tageszeitung. Aktuelle Berichte, Meldungen und News aus Neumarkt in der Oberpfalz im Internet
ISSN 1614-2853
15. Jahrgang