Sternwarte Neumarkt

"Iridium-Flare" zu sehen


An der Sternwarte trifft man sich wieder zu einer Fackelwanderung
Foto: Peter Frank
NEUMARKT. Nahe der Neumarkter Sternwarte findet am Freitag ab 21.30 Uhr eine Fackelwanderung mit Sternbildführung für Kinder ab etwa zehn Jahren und Erwachsene statt.

am 26. August ab 21:30 Uhr mit Benedikt Schnuchel, Bayerische Volkssternwarte Neumarkt i. d. OPf. e.V. Man trifft sich auf dem Parkplatz der Sternwarte Neumarkt, wo die Fackeln verteilt werden. Danach führt Benedikt Schnuchel vond er Vorstandschaft der Sternwarte auf das Plateau des Höhenbergs, wo man die "Lichtverschmutzung" über Neumarkt und Umgebung erkennen kann.


Man wird die Sommer-Sternbilder, Planeten und Satelliten erkennen können und um 23 Uhr kann man sogar einen Iridium-Flare der Stufe -6,7 verfolgen.

Nach der Fackelwanderung besteht die Möglichkeit, die Teleskope auf der Sternwarte zu nutzen, um dort noch weitere Details zu sehen. Die Planeten Mars und Saturn sind derzeit sehr gut zu beobachten.

Anmeldung ist bis Donnerstag an schnuchel.vorstand@sternwarte-neumarkt.de erforderlich. Der Unkostenbeitrag einschließlich Fackeln beträgt 5 Euro und 3,50 Euro für Kinder; Ferienpässe gelten nicht.

Bei schlechtem Wetter fällt die Wanderung aus und wird durch den Dokumentarfilm „Home“ ersetzt.
22.08.16

Menschliches Planetenmodell

NEUMARKT. Am Freitagabend um 20 Uhr wird Gerald Reiser im Rahmen des Kinderprogramms der Neumarkter Fritz-Weithas Sternwarte auf das Sonnensystem mit den Planeten näher eingehen.

Den Kindern wird die Möglichkeit geboten, dem Planetensystem "durch szenische Darstellung auf der anliegenden Wiese selbst Leben einzuhauchen", heißt es in der Einladung. Dort werden die Verhältnisse der Planetenabstände von der Sonne und zueinander wie auch die Bewegungsgeschwindigkeiten um die Sonne durch Kinder dargestellt.


Auch "Raumschiffpiloten" sollen durch das System fliegen. Nach dem Vortrag besteht die Möglichkeit der Sternen- und Planetenbeobachtung und dessen Erklärung.
10.08.16

Gegenseitig verschluckt

NEUMARKT. Am Freitag um 20 Uhr wird Dr. Walter Winkler vom Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik in der Neumarkter Sternwarte referieren.

Vor 1,3 Milliarden Jahren haben sich zwei große Schwarze Löcher – beide etwa 30 Sonnenmassen schwer – gegenseitig verschluckt. Erst jetzt hat man davon ein Signal erhalten, überbracht von Gravitationswellen. Mit dieser völlig neuen Forschungsrichtung werden Erkenntnisse über die Welt und die Materie möglich, die man auf keine andere Art erhalten kann.


Für die Messung mussten die empfindlichsten Instrumente verwendet werden, die je gebaut wurden. Walter Winkler war von Anfang an maßgeblich an der Entwicklung dieser Detektoren beteiligt. Er wird in seinem Vortrag auf diese Entwicklung und auf die neuesten Messungen eingehen.

Nach dem Vortrag besteht die Möglichkeit der Sternen- und Planetenbeobachtung. Außerdem werden in der Nacht verschiedene Satelliten beobachtbar sein.
22.07.16

Der "Herr der Ringe".

NEUMARKT. Hans-Werner Neumann spricht am Freitag um 20 Uhr bei einem Kinderabend auf der Fritz-Weithas-Sternwarte über den "Herrn der Ringe".

Zuerst will man mit einem bildlichen Größenvergleich zwischen Erde und Saturn starten. Aber auch die anderen Geschwister der Erde werden gezeigt und kurz erklärt. Mithilfe des bewegten Modells wird dann der Umlauf der Planeten um die Sonne sowie die Entstehung der Jahreszeiten, von Tag und Nacht und von Finsternissen kindergerecht veranschaulicht.


Etwas später am Kinderabend zeigt der ehemalige Vorsitzender, wie es auf Saturn aussieht und woher die Ringe kommen. Im Gegensatz zur Erde hat der Saturn mehr als 80 Monde, von denen man fünf von der Sternwarte aus beobachten kann.

Nach dem Vortrag besteht die Möglichkeit der Sternen- und Planetenbeobachtung.
13.07.16


[1] - 2 - 3 - 4 - 5 - 6 ... Ende

zurück

Telefon Redaktion

Burgis

Stadt Neumarkt

Link zum Landkreis Neumarkt

MdEP Albert Deß

neumarktonline - die Internet-Tageszeitung. Aktuelle Berichte, Meldungen und News aus Neumarkt in der Oberpfalz im Internet
ISSN 1614-2853
15. Jahrgang