Sternwarte Neumarkt

Mission zum Ursprung

NEUMARKT. Am Freitag referiert Dr. Hermann Böhnhardt vom Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung in Göttingen im Rahmen des öffentlichen Veranstaltungsprogramms der Sternwarte Neumarkt ab 18 Uhr im Neumarkter Bürgerhaus zum Thema „Rosetta - Europas Mission zum Ursprung des Sonnensystems“.

Der Referent ist der wissenschaftliche Leiter des Moduls Philae, dem im Jahr 2014 die erste weiche Landung auf einem Kometenkern gelang. Zusammen mit seinem Mutterschiff Rosetta hat Philae das Wissen über Kometen und ihre Bedeutung für das Leben auf der Erde nachhaltig beeinflusst.


Rosetta und ihr Lander Philae sind seit dem 30.9.2016 ganz junge Wissenschaftsgeschichte. Für die Öffentlichkeit boten Rosetta und Philae dramatische Momente der Raumfahrt zum Mitfiebern von der Landung von Philae bis zum Aussetzen der Stromversorgung und erneuter Reaktivierung.

Der Vortrag versucht eine Gesamtdarstellung der über elf Jahre dauernden Mission, der wichtigsten Resultate und der spannenden, glücklichen wie unglücklichen Momente für Rosetta und Philae zu zeigen.

Wegen des großen Interesses findet die Veranstaltung entgegen der ursprünglichen Planung anstatt in den Räumlichkeiten der Sternwarte auf dem Mariahilfberg im Neumarkter Bürgerhaus statt. Nach der Veranstaltung besteht dennoch die Möglichkeit zur Besichtigung der Sternwarte sowie – entsprechende Wetterverhältnisse vorausgesetzt – zur Beobachtung des Himmels mit den Geräten der Sternwarte.

Es wird ein Unkostenbeitrag in Höhe von 4 Euro (2 Euro für Kinder/Jugendliche bis 18 Jahre) zugunsten der Sternwarte erhoben. Anmeldung mit Angabe der Personenanzahl per Email an leonhardt.vorstand@sternwarte-neumarkt.de oder per Telefon Telefon 0152/58927114.
17.11.16

Der rote Planet

NEUMARKT. Andreas Leonhardt wird am Freitag ab 19 Uhr einen spannenden Kinderabend auf der Fritz-Weithas-Sternwarte veranstalten.

Dieses Mal geht es um den roten Nachbarplaneten, den Mars. Zuerst wird Leonhardt mit einem bildlichen Größenvergleich zwischen Erde und Mars starten. Aber auch die anderen Geschwister der Erde werden gezeigt und kurz erklärt. Mit Hilfe eines bewegten Modells wird dann der Umlauf der Planeten um die Sonne sowie die Entstehung der Jahreszeiten, von Tag und Nacht und von Finsternissen kindergerecht veranschaulicht.


Danach zeigt der Referent, wie es auf Mars aussieht und woher die schöne rote Farbe kommt. Andreas Leonhardt wird erklären, dass es die „kleinen, grünen Männchen“ nicht geben kann, weil der Mars im Wesentlichen ein Wüstenplanet in Froststarre ist. Zur Veranschaulichung werden Bilder und Videos gezeigt.

Nach dem Vortrag besteht die Möglichkeit der Sternen- und Planetenbeobachtung und dessen Erklärung.
26.10.16

Ortsbestimmung auf See

NEUMARKT. Am Freitag um 20 Uhr geht es auf der Neumarkter Sternwarte um die frühere Ortsbestimmung auf hoher See mit historischen Instrumenten. Referent ist Dr. Günther Oestmann von der Technische Universität Berlin-Bremen.

Oestmann ist gebürtiger Bremer und hat nach einer Ausbildung zum Uhrmacher in Tübingen und Hamburg Kunstgeschichte, Neuere Geschichte und Geschichte der Naturwissenschaften studiert. 1992 promovierte er mit einer Arbeit über die astronomische Uhr des Straßburger Münsters, 1993 wurde er mit dem Philipp-Matthäus-Hahn-Preis der Stadt Kornwestheim ausgezeichnet. An der Universität Hamburg habilitierte er sich 2001 für das Fach Geschichte der Naturwissenschaften; ein Jahr später legte er die Uhrmacher-Meisterprüfung ab. Seit 2006 ist er Konservator der Abteilung Schifffahrt des Deutschen Museums in München.


Heutzutage ist es spielend leicht, mittels satellitengestützter Navigation, dem "Global Positioning System" - kurz GPS - die eigene Position auf dem Globus durch Knopfdruck präzise zu bestimmen. Der Weg hin zu diesem Entwicklungsstand war lang und durchaus nicht immer geradlinig.

Wer sich in früheren Jahrhunderten auf die See hinauswagte, tat gut daran, sich in Sichtweite der Küste zu halten. Für lange Zeit erfolgte die Schifffahrt allein nach lokaler Kenntnis der Küstenlinie, Wind- und Meeresströmungen. Diese Erfahrungen wurden mündlich überliefert, in Nordwesteuropa ab dem 15. Jahrhundert auch schriftlich festgehalten. Im Verlauf des 15. Jahrhunderts wurden in Portugal Verfahren zur Bestimmung der geographischen Breite entwickelt und Winkelmessinstrumente - die bereits früher im islamisch-arabischen Kulturkreis zur Anwendung gekommen waren - eingesetzt.

Die verschiedenen Verfahren der Längenbestimmung auf See waren im 16. Jahrhundert zumindest in der Theorie bereits bekannt, doch sollten noch über zwei Jahrhunderte vergehen, bis das Problem eine praktikable Lösung fand. Durch die Erfindung des Spiegelsextanten, dem von John Harrison gebauten Chronometer und die Publikation hinreichend genauer Tafeln der Bewegung des Mondes war die sichere Positionsbestimmung auf See um die Mitte des 18. Jahrhunderts schließlich möglich geworden.

Durch die Entwicklung der Funk- und Trägheitsnavigation wurde die Ortsbestimmung schließlich unabhängig von Beobachtungen der Himmelskörper. Die satellitengestützte Navigation stellt hingegen eine Verbindung von astronomischer Navigation und Funknavigation dar.
16.10.16

Astronomischer Ausblick

NEUMARKT. Am Freitag um 20 Uhr will Andreas Leonhardt auf der Sternwarte einen Vortrag über das kommende astronomische Quartal halten.

Diese neue Vortragsreihe besteht aus jeweils einem Vortrag zum Beginn jedes Quartals und soll Wissen über die astronomischen Höhepunkte der folgenden Monate vermitteln, die Sichtbarkeiten der Gestirne und wie man sie am Himmel findet. Die Vorträge richten sich ausdrücklich an astronomische Laien, fortgeschrittene Besucher sind aber ebenfalls willkommen.


Am Anfang des Vortrags steht ein Rückblick auf herausragende astronomische Ereignisse des vergangenen Quartals.

Im zweiten Teil werden Sonnen- und Mondlauf im 4. Quartal 2016 vorgestellt.

Anschließend wirft man einen Blick auf die Planeten des Sonnensystems. Alle Planeten werden anhand von Bildern oder Animationen vorgestellt, ihre Sichtbarkeiten im 4. Quartal und das für eine erfolgreiche Beobachtung notwendige astronomische Zubehör vorgestellt. Auch Begriffe wie Morgen- oder Abendstern werden erklärt und veranschaulicht.

Die Sterne und Sternbilder, die im 4. Quartal gesehen werden können, sind Gegenstand des vierten Teils des Vortrags. Zahlreiche Aufnahmen von Objekten, die mit den Geräten der Neumarkter Sternwarte beobachtet werden können, werden gezeigt und Aufsuchtipps gegeben.

Nach dem Vortrag besteht die Möglichkeit zur Teilnahme an einer Führung durch die Sternwarte. Bei entsprechenden Wetterverhältnissen können einige der vorgestellten und viele weitere Himmelsobjekte mit den Teleskopen beobachtet werden.
05.10.16


[1] - 2 - 3 - 4 - 5 - 6 ... Ende

zurück

Telefon Redaktion

Burgis

Stadt Neumarkt

Link zum Landkreis Neumarkt

MdEP Albert Deß

Link Winkler

neumarktonline - die Internet-Tageszeitung. Aktuelle Berichte, Meldungen und News aus Neumarkt in der Oberpfalz im Internet
ISSN 1614-2853
15. Jahrgang