Gesundheit

Bittere Pillen vor dem Richtfest


Den Blick nach oben gerichtet: Bionorica-Vorstand Prof. Dr. Michael Popp (links), Landrat Albert Löhner, Stadtrat Helmut Jawurek.
Fotos: Erich Zwick

Kein Zimmerer, sondern Techniker Wolfgang Wiltschko aus Wei-
den bringt den Richtspruch aus. Das Dach der neuen Firmen-
zentrale besteht nämlich aus Fotovoltaikzellen, womit die Son-
nenenergie ins Haus geholt wird.
NEUMARKT. Richtfest an der neuen Firmenzentrale von Bionorica: ein Grund zur Freude, aber auch ein Anlass zum Nachdenken.

Ehe die bändergeschmückte Krone über das Dach aus Fotovoltaikzellen aufgezogen wurde, hatte Bionorca-Vorstand Professor Dr. Michael Popp den gesundheitspolitischen Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Daniel Bahr, und den wirtschaftspolitichen Sprecher der Grünen Bundestagsfraktion und früheren parlamentarischen Staatssekretär bei der Bundesministerin für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft der Regierung Schröder, Matthias Berninger, die Probleme eines mittelständischen Unternehmens vorgetragen, "das in einem Zukunftsfeld der Pharmazie weiter erfolgreich wachsen und Arbeitsplätze schaffen will, aber unter den Strukturfehlern der Politik am meisten leidet."

Mit seinen verbalen "Pillen" stieß er bei den eigens aus Berlin angereisten Politikern auf offene Ohren. Sie versprachen - was ihnen als Opposition leicht über die Lippen kam - die Forderung des Neumarkter Unternehmens nach Kräften zu unterstützen. Sie lauteten im einzelnen: Nachdem Prof. Dr. Michael Popp diesen Forderungskatalog in seiner Eigenschaft als "führender deutscher Marktführer von apothekenpflichtigen Arzneien" bei einem Gesamtumsatz von 79,1 Millionen Euro im Jahr 2005 zugeklappt hatte, konnte er sich dem erfreulicheren Teil des letzten Sommertages zuwenden: dem Richtfest an einem "einzigartigen Bauwerk in Deutschland".

Landrat Albert Löhner war voll des Lobes über die Standorttreue des Unternehmens, das lokal bei der Schaffung von Arbeitsplätzen als auch global mit seinen weltweit verbreiteten Produkten als ein Musterbeispiel gewürdigt werden müsse. Während sich Prof. Dr. Popp bei der Stadt bedankte, dass sie bei seinem Neubau vom Bebauungsplan abgewichen sei, tat dies Landrat Albert Löhner als eine Selbstverständlichkeit ab. "Man muss Unternehmern entgegen kommen und ihnen keine Prügel zwischen die Beine werfen."

Mit besonderer Freude registrierte Landrat Albert Löhner und mit ihm die zur Feier gekommenen Stadträte, an ihrer Spitze Helmut Jawurek, der mit dem Hause Bionorica auch beruflich verbunden ist, dass dieser Neubau noch nicht der letzte auf dem erweiterungsfähigen Gelände gewesen ist.
Erich Zwick

22.09.06

Tipps für Pflege daheim


Im Seminar gibt es viele Tipps für die Pflege zuhause.
NEUMARKT. Hilfen bei der Pflege zuhause bietet die Diakonie-Sozialstation im Diakonie-Zentrum Neumarkt ab dem 4. September in einem Seminar.

"Um in der schweren Situation der Pflege daheim nicht zu resignieren können wir den Angehörigen in diesem Seminar gut mit Tipps und Hilfen zur Seite stehen", so Brigitte Hofmann, die als Krankenschwester seit vier Jahren diese Seminare mitleitet und selber in der ambulanten Pflege sieben Jahre Erfahrung hat.

Ihre Kolleginnen Ursula Pantze und Elfriede Zenglein, ebenfalls Krankenschwester und Altenpflegerinnen, sind der Meinung, dass in solchen Kurse besonders individuell auf die persönliche häusliche Problematik eingegangen werden kann.

Wert legt das Team besonders auf viel praktische Übungen, die den Angehörigen Sicherheit im täglichen Umgang mit der Pflege geben. An den insgesamt zehn Abenden (wöchentlich montags, 19.30 Uhr) kann jeder Teilnehmer Handgriffe für seine Situation ausprobieren und sie vertiefen.

Auch auf spezielle Krankheitsbilder, wie zum Beispiel das Verhalten bei einer Lungenentzündung, rückenschonendes Arbeiten oder das Verhalten bei Stürzen, gehen die Fachkräfte ein. Die Einrichtung des Zimmers, die Grundpflege oder die Pflegeversicherung ist ein weiterer Teil des Seminars.

Die Themen sind auf zehn Abende aufgeteilt, wobei jeder Abend auch einzeln besucht werden kann.

Beim Besuch des Seminars werden die Kosten von 65 Euro anteilig zu 95 Prozent von der Pflegekasse übernommen. Einzelne Abende kosten sieben Euro.

Das Seminar beginnt am 4. September um 19.30 Uhr im Wintergarten des Diakonie-Zentrums im Martin-Schalling- Haus in der Seelstraße 15.

Genauere Information und Anmeldung bei der Beratung für pflegende Angehörige unter der Telefon 09181/440266 oder im Diakonie- Zentrum unter Telefon 09181/40580.
25.08.06

"Schwarze Null" ?

NEUMARKT. In einer großen Reportage betrachtet spiegel-online die Krankenhaus-Reform am Beispiel des Neumarkter Klinikums.

Die Probleme seien in Neumarkt typisch für den Rest der Republik, heißt es in der Reportage der renommierten Internet-Zeitung: Krankenhäuser müßten ihre Kosten drastisch senken, um bestehen zu können. Nach einer Studie der Unternehmensberatung McKinsey drohe einem Drittel der 2000 Kliniken das Aus. Nur wer sich spezialisiere oder kooperiere, habe eine Chance.

"Ich weiß nicht, ob ich die schwarze Null erreichen werde" wird Klinik-Chef Peter Weymayr zitiert.

Link zum Thema: spiegel-online.de
15.08.06
Anfang ... 307 - 308 - [309] - 310 - 311 ... Ende

zurück

Telefon Redaktion

Burgis

Link zu den Stadtwerken Neumarkt

Link zum Landkreis Neumarkt

Link zum Landkreis Neumarkt

MdEP Albert Deß

neumarktonline - die Internet-Tageszeitung. Aktuelle Berichte, Meldungen und News aus Neumarkt in der Oberpfalz im Internet
ISSN 1614-2853
17. Jahrgang