Oft von Armut bedroht


Die Bauwirtschaft findet nicht mehr genug Auszubildende und Fachkräfte

NEUMARKT. Die SPD-Kreistagsfraktion betonte die Wichtigkeit guter Tariflöhne – Alleinerzieher und Rentner seien auch in Neumarkt oftmals von Armut bedroht.

Als grundsätzlich solide und stabil sieht die Kreistagsfraktion den Arbeitsmarkt im Landkreis. Die Arbeitslosenquote liege zwischen 1,8 Prozent im Sommer und aktuell 2,9 Prozent in den Wintermonaten. Alle ausbildungsfähigen Jugendlichen fänden den Weg in Ausbildungsverhältnisse und anschließend in zukunftssichernde Beschäftigung.


DGB-Kreisvorsitzender Michael Meyer wies aber auf bestehende Probleme hin, die sich noch verschärfen könnten. Nach Aussagen des Kreisrats aus Pilsach finde die Bauwirtschaft in der Region auf dem heimischen Arbeitsmarkt längst nicht mehr die erforderlichen Auszubildenden und Fachkräfte. Zudem seien viele Mitarbeiter am Bau im Gegensatz zu vorhergehenden Generationen nicht mehr bereit, die ganze Woche fernab ihrer Familien in Baucontainern zu leben, das Aufwachsen der eigenen Kinder nur am Rande zu erleben und darüber hinaus den Bestand ihrer Familien und Beziehungen zu gefährden.

Diese massiven Schwierigkeiten müssten durch höhere Auslösezahlungen und Vergütung der Fahrtzeit zu und von den Baustellen angegangen werden.

Es müsse in der Arbeitsverwaltung intensiver gearbeitet werden, um von den derzeit nahezu 500 Flüchtlingen im Landkreis möglichst viele in den regionalen Arbeitsmarkt zu holen. Im Handwerk und in der Pflege herrsche akuter Arbeitskräftebedarf. Allerdings – so der Gewerkschafter – sollen das ordentliche Arbeitsverhältnisse mit Tarifentlohnung sein, denn die zugewanderten neuen Mitarbeiter sollen durch Arbeit ihr eigenes Leben finanzieren sowie Steuern und Sozialversicherungsbeiträge bezahlen.

Fraktionsvorsitzender Helmut Himmler berichtete über die "zunehmende soziale Spaltung im Land", die sich im neuen Armutsbericht des Paritätischen Wohlverbandes bestätigt habe. Demnach stieg die sogenannte Armutsquote im Jahr 2013 auf den Höchststand von 15,5 Prozent, das seien 12,5 Millionen in Deutschland. In Bayern liege die Armutsquote bei 11,3 und in der Region Regensburg-Neumarkt bei 11,7 Prozent der Bevölkerung.

Die Berger Kreisrätin Erna Späth sagte, dass insbesondere Alleinerziehende mit ihren Kindern und immer mehr Rentner arm seien und damit von der sogenannten gesellschaftlichen Teilhabe ausgeschlossen seien.

Durch das erst bevorstehende Absenken des Rentenniveaus werde ein immer größerer Teil der Ruheständler so geringe Renten erhalten, dass sie über die Grundsicherung aus Steuergeldern unterstützt werden müssen. Das Land und auch der Landkreis drohe nach den Worten von Barbara Schierl eine schlimme Altersarmut zahlreicher Menschen, obwohl sie ein Leben lang gearbeitet haben.

Dirk Lippmann, der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD im Kreistag, nannte gute und hohe Tariflöhne als zentrale Zukunftsfrage der Arbeitnehmer im Landkreis. Anständige und auskömmliche Löhne seien regionale Kaufkraft zur Intensivierung der Wirtschaft und nur mit guten Löhnen könne die private Altersvorsorge zur Ergänzung der gesetzlichen Rente finanziert werden.

Die starke IG Metall habe jetzt gezeigt, dass dies für die Beschäftigten in der Metall- und Elektroindustrie mit dem aktuellen Tarifabschluss von 3,4 Prozent und zusätzlich einer Einmalzahlung in Höhe von 150 Euro möglich sei. Allerdings sei das nur durch gut organisierte Arbeitnehmervertretungen möglich, denn nur Stärke bedeute eine gleichwertige Partnerschaft mit den Arbeitgebern.
27.02.15
Neumarkt: Oft von Armut bedroht
Telefon Redaktion

Burgis

Link zu den Stadtwerken Neumarkt

Link zum Landkreis Neumarkt

Landkreis

neumarktonline - die Internet-Tageszeitung. Aktuelle Berichte, Meldungen und News aus Neumarkt in der Oberpfalz im Internet
ISSN 1614-2853
18. Jahrgang
Zur Titelseite neumarktonline
ISSN 1614-2853
18. Jahrgang
neumarktonline - die Internet-Tageszeitung. Aktuelle Berichte, Meldungen und News aus Neumarkt in der Oberpfalz im Internet
ISSN 1614-2853
18. Jahrgang