Klar für Solarpark

NEUMARKT. Der Rat der Gemeinde Berg hat in seiner Jahresabschlusssitzung bei nur einer Gegenstimme ein Bauleitverfahren zur Herstellung von Baurecht für eine PV-Freiflächenanlage zwischen Oberölsbach und der A3 Nürnberg – Regensburg beschlossen.

Bürgermeister Helmut Himmler stellte zu Beginn der Sitzung nochmals die Ausgangsposition dar und erläuterte in einer Rückschau das bisherige Vorgehen. Am 15.September hat der Gemeinderat beschlossen, dass der Antrag der Firma grundsätzlich befürwortet wird. Außerdem fanden zu dieser Thematik in Oberölsbach zwei Bürgergespräche am 20. Oktober sowie am 17. November statt.

Jede Kommune und somit auch die Gemeinde Berg hätten im Rahmen der sogenannten Energiewende die selbstverständliche Pflicht, den Anteil des sauberen, aus regenerativen Energien erzeugten Stroms zu steigern, hieß es. Die große Mehrheit in der Bevölkerung wolle aus guten Gründen keine Atom- und Kohlekraftwerke. Dann müsse man aber Windkraftanlagen, PV-, Biogasanlagen, Geothermieanlagen etc. aber auch akzeptieren.

Entscheidungsträger hätten – so Himmler – in den kommenden Jahrzehnten viele unangenehme Entscheidungen gegen den verständlichen Widerstand in den betroffenen Dörfern zu treffen. Man dürfe sich diesbezüglich aber auch nichts nichts vormachen, denn die Kraftwerke der Zukunft entstehen allesamt in den ländlichen Regionen. Nur dort gebe es die unabdingbar erforderlichen Flächen.

Richard Kölbl aus Oberölsbach trug Argumente und Bedenken von Bürgern in Vertretung für die einwendende Bürgerschaft aus Oberölsbach vor und machte nochmals deutlich, dass der vorgesehene Solarpark eine "nicht akzeptable Beeinträchtigung" für den Ort bedeute.

In der sich anschließenden sehr ausführlich und sachlich geführten Aussprache wurden mehrere Argumente aus den Reihen der Mitglieder des Gemeinderats vorgetragen: Der Gemeinderat war schließlich mehrheitlich der Auffassung, die entsprechenden Beschlüsse zur Einleitung des förmlichen Bauleitplanverfahrens zu fassen, zumal man sich seit September mit dieser Angelegenheit intensiv befasst habe und jedes Gemeinderatsmitglied in dieser Zeit gründlich über das Für und Wider der Errichtung solcher Freiflächen-Photovoltaikanlagen abwägen konnte.

Lediglich Gemeinderat Hannes Stepper, der auch im Ort lebt, stimmte gegen die Aufstellung eines Bebauungsplans mit Änderung des Flächennutzungsplans und begründete seine ablehnende Haltung. Aus seiner Sicht überwiegen die Nachteile und Beeinträchtigungen der Anlage für die Menschen in Oberölsbach deutlich gegenüber den positiven Faktoren.

Nach dem Beschluss des Gemeinderats wandte sich Bürgermeister Helmut Himmler an die zur Sitzung gekommenen Bürger mit der Bitte, dass man im Gemeinderat die vorgetragenen Argumente der PV-Gegner durchaus respektiere, aber auch die Entscheidung des Gemeinderats respektiert werden sollte. Die Diskussionen der letzten Wochen seinen mitunter deutlich und auch hart in der Sache gewesen, das müsse und könne man aber im Rahmen demokratischer Auseinandersetzungen auch aushalten.
17.12.11
Neumarkt: Klar für Solarpark
Telefon Redaktion

Burgis

Link zu den Stadtwerken Neumarkt

Link zum Landkreis Neumarkt

Landkreis

neumarktonline - die Internet-Tageszeitung. Aktuelle Berichte, Meldungen und News aus Neumarkt in der Oberpfalz im Internet
ISSN 1614-2853
18. Jahrgang
Zur Titelseite neumarktonline
ISSN 1614-2853
18. Jahrgang
neumarktonline - die Internet-Tageszeitung. Aktuelle Berichte, Meldungen und News aus Neumarkt in der Oberpfalz im Internet
ISSN 1614-2853
18. Jahrgang