Empfehlung für Amtsinhaber

NEUMARKT. Die Neumarkter Grünen verzichten auf die Nominierung eines eigenen OB-Kandidaten - und sprechen eine Wahlempfehlung für den Amtsinhaber aus.

Die Mitgliederversammlung votierte am Mittwochabend einstimmig dafür, eine Wahlempfehlung zu geben. Dabei gehe es nicht darum, die Anhänger zu bevormunden, betonte Vorsitzender Horst Wild, sondern Alternativen aufzuzeigen. "Schließlich interessieren wir uns schon dafür, wie es in Neumarkt weitergeht". Die Wahlempfehlung solle nur eine Hilfestellung sein, wenn man sich nicht tagtäglich mit der aktuellen Lokalpolitik beschäftigt, hieß es.

Die Mitgliederversammlung sprach sich nach ausführlicher Diskussion mit großer Mehrheit dafür aus, eine Wahlempfehlung für den Amtsinhaber Thomas Thumann auszusprechen. Dabei betonten die Versammlungsteilnehmer aber auch, dass sie mit einem anderen Oberbürgermeister auch zusammenarbeiten könnten und wollten.

Allerdings sähen die Grünen bei Thomas Thumann die größten Möglichkeiten, die Stadt weiter zu bringen. Eine "Herabwürdigung der anderen Kandidaten" solle die Wahlempfehlung nicht sein.

Wild ließ in der Diskussion nochmal die Bilanz von Thomas Thumann aus grüner Sicht Revue passieren und meinte, das könne sich "durchaus sehen lassen". So wurde der unselige Vertrag mit dem Investor Krause aufgelöst, an der Freystädter Straße komme das Projekt "Kino" in Schwung, der Weiterbau beim Haus für Jugend, Bildung und Kultur habe bereits begonnen, Solaranlagen auf städtischen Gebäuden würden errichtet, das kostenfreie Kindergartenjahr eingeführt und einiges mehr.

Allerdings bliebe noch viel zu tun, so zum Beispiel sozialere Eintrittspreise in städtische Einrichtungen für Alleinerziehende, Verbesserung der Radwege, verbesserte Busfahrpläne und vieles mehr. Ausdrücklich forderte Horst Wild den amtierenden OB dazu auf, die Geschäftsordnung des Stadtrats zu korrigieren, nach der derzeit erst vier Stadträte eine Fraktion bilden könnten und die Ausschüsse nach d'Hondt besetzt werden. Dies sei "rechtlich höchst fragwürdig und äußerst undemokratisch".

Im Bericht des Vorstands konnte der Vorsitzende nur Erfreuliches vermelden. Den bundesweiten Aufwärtstrend der Grünen übertrifft der Neumarkter Ortsverband bei weitem: Die Mitgliederzahl habe sich seit 2008 fast verdoppelt. Der Trend sei aber schon vor der Reaktorkatastrophe in Japan da gewesen. "Wir sind schließlich keine Ein-Thema-Partei", sagte der Vorsitzende.

Vom Wahlprogramm der Grünen aus 2008 konnte bereits einiges erreicht werden, so die Abschaffung der Bibliotheksgebühren, der Weiterbau beim G6 sowie mehr Erneuerbare Energien. "Es bleibt aber noch viel zu tun", so Wild. Man dürfe aber nicht erwarten, dass man mit zwei Stadträten ein komplettes Wahlprogramm umsetzen könne.

Stadträtin Johanna Stehrenberg berichtete den Mitgliedern von den Aktivitäten im Stadtrat. Dabei erläuterte sie den Sachstand beim Bau des Kinos an der Freystädter Straße und des Ganzjahresbads.
07.07.11
Neumarkt: Empfehlung für Amtsinhaber
Telefon Redaktion

Burgis

Link zu den Stadtwerken Neumarkt

Link zum Landkreis Neumarkt

Landkreis

Stadt Neumarkt

neumarktonline - die Internet-Tageszeitung. Aktuelle Berichte, Meldungen und News aus Neumarkt in der Oberpfalz im Internet
ISSN 1614-2853
18. Jahrgang
Zur Titelseite neumarktonline
ISSN 1614-2853
18. Jahrgang
neumarktonline - die Internet-Tageszeitung. Aktuelle Berichte, Meldungen und News aus Neumarkt in der Oberpfalz im Internet
ISSN 1614-2853
18. Jahrgang