Riesiges Potential


Erneuerbare Energien sollen im Landkreis Neumarkt noch viel
Potential haben - hier eine Windanlage bei Laaber.
NEUMARKT. Der Landkreis Neumarkt war schon lange vor Fukushima der "Musterknabe" in Bayern und ganz Deutschland, was die Nutzung erneuerbarer Energien betrifft. Jetzt spielt der Raum Neumarkt auch bei einer umfangreichen Studie der Freien Wähler eine entscheidende Rolle.

Wie mehrfach berichtet, wurde der Landkreis schon im August 2010 zu 16 Prozent mit Strom aus Erneuerbaren Energien versorgt. Inzwischen ist dieser Anteil auf stolze 34 Prozent gestiegen (wir berichteten).

In einzelnen Gemeinden wurden noch ganze andere Werte gemessen: in Pilsach stammt 90 Prozent des Stroms aus Erneuerbaren Energien, in Mühlhausen 70 Prozent, in Velburg 60 Prozent, in Breitenbrunn 55 Prozent und in der Stadt Neumarkt mit 48 Prozent immerhin noch fast die Hälfte.

Wie die Landtagsabgeordnete Tanja Schweiger jetzt mitteilte, hat die Landtagsfraktion der Freien Wähler eine umfangreiche Studie in Auftrag gegeben, die das unabhängige Thüringer Institut für Nachhaltigkeit und Klimaschutz (ThINK) in Jena erstellt hat. Die Wissenschaftler haben darin auf der Basis offizieller Daten die Potenziale erneuerbarer Energien auf die einzelnen Landkreise in Bayern herunter gerechnet, so auch für Neumarkt.

Das Ergebnis zeigt, dass die Möglichkeiten erneuerbarer Energien noch lange nicht erreicht sind, sagte Tanja Schweiger. Besonders positiv falle der Landkreis Neumarkt mit einer Ausschöpfung des Gesamtpotentials von 66,5 Prozent auf. Er liegt damit weit über dem Landesdurchschnitt von 31 Prozent. Mit weitem Abstand folgen dann die Landkreise Schwandorf, Amberg-Sulzbach, Cham, Tirschenreuth, Regensburg und Neustadt-Waldnaab.

Strom könne nach dieser Studie bis 2030 ohne Kernenergie, Öl, Gas und Kohle nachhaltig erzeugt werden. Mit höherer Energieeffizienz und dem Import von Öko-Strom könne Bayern in zwanzig Jahren sogar einen Stromüberschuss produzieren, "der für den erhöhten Bedarf durch E-Mobilität im Bereich Verkehr zur Verfügung steht", heißt es dort.

Bei der Wärmeversorgung und beim Verkehr sei der völlige Umstieg auf erneuerbare Energien wesentlich schwieriger, so die Thüringer Energieexperten: Auf Öl, Benzin oder Gas könne nur dann langfristig verzichtet werden, wenn deutliche Einsparpotenziale durch Wärmedämmung oder neue Verkehrs- und Antriebskonzepte genutzt würden.

Für Neumarkt wurden folgende Zusatzpotenziale ausgemacht: Die Abgeordnete Tanja Schweiger weist vor allem auf die mögliche regionale Wertschöpfung durch erneuerbare Energien hin. Bei entsprechender Umsetzung der Studie ergäbe sich eine regionale Wertschöpfung für den Landkreis Neumarkt in Höhe von 160 Millionen Euro. Das sei Geld, das – wenn man die Energieerzeugung selbst in die Hand nehme - in der Region bleibe und nicht abfließe. Hinzu kämen die Aufträge für regionale Handwerksfirmen bei der Installation.

Die Freien Wähler haben vor einem Jahr bayerweit eine regionale Energieoffensive gestartet. In mittlerweile 60 Veranstaltungen wollten sie mit einer Vielzahl von Praxisbeispielen gezeigt wie der Umstieg auf erneuerbare Energien funktionieren kann.

Oberbürgermeister Thomas Thumann verweist auf das "Faktor 10–Programm" in der Stadt Neumarkt. Hier werden alle Eigentümer insbesondere von Bestandsbauten mit echten städtischen Zuschüssen gefördert, die eine energetische Sanierung vornehmen. In den städtischen Haushalt 2011 sind hierfür Mittel in Höhe von 1,5 Millionen Euro eingestellt. Die Sanierung eines Drei-Familien-Hauses wurde so zum Beispiel mit einem Förderbescheid von 40.000 Euro unterstützt. Es werden demnach keine Darlehen, sondern Zuschüsse ausgereicht.

Neumarkt wurde vor kurzem vom Bayerischen Umweltministerium durch Minister Dr. Söder auf der Karlsburg in Nürnberg als "Nachhaltige Bürgerkommune" ausgezeichnet (wir berichteten mehrfach).
26.05.11
Neumarkt: Riesiges Potential
Telefon Redaktion

Burgis

Link zu den Stadtwerken Neumarkt

Link zum Landkreis Neumarkt

Landkreis

neumarktonline - die Internet-Tageszeitung. Aktuelle Berichte, Meldungen und News aus Neumarkt in der Oberpfalz im Internet
ISSN 1614-2853
18. Jahrgang
Zur Titelseite neumarktonline
ISSN 1614-2853
18. Jahrgang
neumarktonline - die Internet-Tageszeitung. Aktuelle Berichte, Meldungen und News aus Neumarkt in der Oberpfalz im Internet
ISSN 1614-2853
18. Jahrgang